Autor: Rosemarie Erz

Öffentlicher Mitsing-Gottesdienst am 3. Oktober 2021 Uhr vor dem Kaiser-Wilhelm-Museum

Krefeld

 

Die „Initiative Deutschland singt“ (-> https://3oktober.org/) hat am 3. Oktober 2020, dem 30. Jahrestag der Deutschen Einheit, erstmals an über 250 Orten mit Liedern und Kerzen generationsübergreifend das Wunder der friedlichen Revolution und des Mauerfalls gefeiert. In diesem Jahr war Dr. Wolfgang Schäuble Schirmherr der bundesweiten Aktion.

Krefeld hat sich erstmals mit einem einstündigen Mitsinggottesdienst dieser Bewegung angeschlossen. Am 3.10.2021 versammelten sich 60 Menschen trotz angekündigtem Regen um 16.00 Uhr auf dem Platz vor dem Kaiser-Wilhelm-Museum. Oberbürgermeister Frank Meyer war Schirmherr der Aktion und wurde durch Bürgermeisterin Kerstin Jensen würdevoll vertreten. Frau Jensen betonte, dass Freiheit und Einheit eines Volkes ein hohes Gut sind, und man mit Recht von einem Wunder der Wiedervereinigung sprechen kann, das nicht zuletzt durch die Gebete engagierter Christen maßgeblich errungen wurde.

Herr Moll betonte, dass er sowohl das geteilte als auch das ungeteilte Deutschland sehr bewusst erlebt hätte. Der Päckchenaustausch mit Zutaten für Stollen in die DDR und im Gegenzug der fertige Stollen in den Westen wurde uns vor Augen gemalt. Ihm war besonders wichtig, dass das Wunder der Wiedervereinigung Gottes völlig unverdientes Geschenk ist.

Herr Kremers war als Zeitzeuge am 3. Oktober 1989 in Ostberlin (zur 40-Jahr-Feier) und berichtete von seinen mulmigen Gefühlen, als die Unruhen zunahmen und ein russischer Panzer unter dem Fenster seines Zimmers stand, während Herr Horn die angespannte Atmosphäre als Kind in einer Ost-West-Ehe beschrieb, in der oft der Osten mit dem Kommunismus beschimpft wurde, und wie sie sich als Kinder über die sächsische Sprache lustig gemacht haben. Er rief dazu auf, sich der immer noch bestehenden Mauern in den Herzen von Ossis und Wessis bewusst zu sein und daran zu arbeiten, dass wir wirklich wieder ein Volk von Herz zu Herz werden.

Zwischen den Berichten der Zeitzeugen wurden Choräle wie „Großer Gott, wir loben dich …“ und Volksliedern wie „Kein schöner Land…“ und auch der DDR-Klassiker: „Über 7 Brücken musst du gehen…“ gesungen. Diese Klänge haben einige Passanten bewogen, dazu zu kommen. Die Veranstalter der ACK und der Evangelischen Allianz laden jetzt schon für den 3.10.2022 ein und hoffen auf eine größere Beteiligung aller Generationen bei gutem Wetter.

Ute Horn, Ulrich Freischlad

Fotos: Annette Freischlad

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)